Stress

 

Kaum ein Wort nehmen wir so häufig in den Mund wie „Stress“. Aber was ist Stress? Auf die Frage hört man die unterschiedlichsten Antworten, wie z.B.: “Stress ist, wenn ich zu spät komme“, und “Stress mache ich mir, wenn ich alles gleich perfekt haben muss“, oder “ Stress ist, wenn die Schwiegermutter kommt“, oder “Stress habe ich, wenn der Chef glaubt, dass ich die Arbeit von drei Leuten bis morgen fertig mache“, usw. Wir können sehr gut formulieren, was uns Stress macht, es fällt uns aber viel schwerer, eine Definition zu geben, was Stress tatsächlich ist.

Was ist also Stress? Stress ist eine evolutionsbiologisch angelegte, intensive Alarmreaktion des Gesamtorganismus auf Gefahr. Die Stressreaktion ist ein bei allen Tieren vorhandenes Programm zur Abwehr von Gefahren, dieses Programm wird bei Bedarf blitzschnell hochgefahren und versetzt uns in einen optimalen Zustand für Flucht oder Kampf. Die Stressreaktion dient daher in erster Linie dem Überleben, ohne sie wären wir längst ausgestorben.

Beim Menschen in der heutigen Zeit kommt es nicht so oft zu Bedrohungen, die unmittelbar Kampf oder Flucht erfordern. Trotzdem haben viele dauernd Stress. Das liegt daran, dass unser Organismus auf alles, was wir nicht wollen, alles, was uns ängstigt, ärgert, belastet, tatsächlich oder scheinbar überfordert, überhaupt auf alles, was negativ ist, mit dem immer gleichen uralten Überlebensprogramm, der Stressreaktion reagiert.

Wodurch wir uns stressen lassen, ist individuell sehr unterschiedlich. Ob wir uns gestresst fühlen oder nicht, hat hauptsächlich mit unseren Vorerfahrungen zu tun. Wenn z.B. jemand von mir verlangt, den Mount Everest zu besteigen, wird mich das sehr stressen, denn ich muss zu Recht annehmen, dass ich das nicht überlebe. Wenn jemand das gleiche von Reinhold Messner verlangt, wird ihn das nicht stressen, sondern er wird vielleicht sagen: “Fein, das mach´ ich, was zahlen Sie?“

Die wichtigsten Vorerfahrungen, die unsere individuelle Stressreaktion prägen, sind die – insbesondere frühen – Beziehungserfahrungen. Gute Beziehungen in der Kindheit, aber auch noch in der Gegenwart, schützen uns vor Stress. Das wurde von der modernen Stressforschung mittlerweile eindeutig nachgewiesen.

Stress nimmt in der heutigen Zeit mit Sicherheit zu. Stress beeinträchtigt unser Wohlbefinden, unsere Leistungsfähigkeit und unsere Denkfähigkeit. Und Stress macht krank. Effektives Stressmanagement ist daher in unserer temporeichen und leistungsorientierten Zeit eine absolute Notwendigkeit.