Neuromentale Medizin

 

Eine Reihe von Grundlagenwissenschaften, wie Neurobiologie, Neurophysiologie, Neurologie, Pathophysiologie, Genetik, Epigenetik, Evolutionsbiologie, Zellbiologie, Psychoneuroimmunologie und andere mehr, haben in den letzten fünfzehn Jahren faszinierende Ergebnisse zum Thema Stress angesammelt, die zeigen, wie die Stressreaktion im Gehirn entsteht und was Stress im Körper alles bewirkt.

Die neuromentale Medizin fasst diese Erkenntnisse zusammen und entwickelt auf dieser Basis neue mentale Techniken zur Stressreduktion, wobei hiezu Ergebnisse aus der Lernpsychologie, Entwicklungspsychologie, Präventionsforschung  und dem neurolinguistischen Programmieren mit einbezogen werden. Neuromentale Medizin ist also (noch) kein eigener Forschungszweig, sondern fasst die Erkenntnisse der Neurowissenschaften und verschiedener psychologischer Disziplinen zusammen, um das Phänomen Stress immer besser zu verstehen und um effektive mentale Methoden für ein nachhaltiges Stressmanagement zu entwickeln.