Ordination

 

Zuerst heile durch das Wort, dann durch die Arznei und erst zuletzt durch das Messer.
(Asklepios, griech. Heilgott, ca. 12. Jh. v.Chr.)

Dr. Günther Linemayr
FA für Innere Medizin / Hämatologie und Onkologie
Psychotherapeut / Supervisor

Mail: ordination@dr-linemayr.at

Meine Ordination ist ab 01. 08. 2017 wegen Pensionierung geschlossen. Meine Seminartätigkeit führe ich weiter. Bitte informieren Sie sich auf den entsprechenden Seiten.

 

Zum Abschied

Am 12. Juli 1977 habe ich promoviert, am 1. August 2017 habe ich meine Praxis geschlossen. So kann ich dankbar und zufrieden auf 40 Jahre erfülltes ärztliches und psychotherapeutisches Berufsleben zurück blicken.

Danken möchte ich zuvorderst meinen PatientInnen und KlientInnen, die mir über viele Jahre ihr Vertrauen geschenkt haben. Vertrauen ist die Basis einer funktionierenden Arzt-Patienten-Beziehung, nur so kann gelingen, was als „Beziehungsmedizin“ bezeichnet wird, und diese war mir immer ein Anliegen. So kam es gar nicht selten vor, dass ich Familienmitglieder aus drei Generationen betreuen konnte, was mich immer besonders gefreut und berührt hat. Ebenso hat mich die Beziehungsmedizin dazu gebracht, dass ich einige meiner PatientInnen beim Sterben begleiten konnte, für mich eine wichtige ärztliche Aufgabe und eine Bereicherung.

Mein Dank gilt ganz besonders meinem verstorbenen Freund Dr. Ferdinand Höllrigl. Er hat mich 1985 eingeladen, als „Untermieter“ in seine Ordination in Simmering zu kommen. Ich habe mich in der Praxis immer wohl gefühlt, auch nach seinem Tod mit seinen Nachfolgern Dr. Markus Platzer und Dr. Irene Boberski. Ohne diese spezielle Ordination wäre meine medizinische Laufbahn wohl anders verlaufen.

Danken möchte ich meinen drei Assistentinnen, Elfi Hlavin, Ritta Schweitzer und Irene Antl. Ich hatte das große Glück, in mehr als dreißig Jahren nur drei Assistentinnen zu „verbrauchen“, was das Gefühl von Kontinuität in der Praxis unterstützt hat. Alle drei haben meinen medizinisch/ psychosomatisch/ ganzheitlichen Ansatz mitgetragen, alle drei haben die Atmosphäre meiner Ordination maßgeblich mitgestaltet, alle drei haben sich rührend und professionell um die Patienten bemüht. Alle drei haben mich liebevoll unterstützt und meine Launen und EDV-Aversion geduldig und humorvoll ertragen.

Mein Dank gilt auch meinem ehemaligen Lehrer, Univ. Prof. Dr. Alois Stacher. Er war Leiter der 3. med. Abteilung des Hanusch-Krankenhauses, an der ich meine Ausbildung gemacht habe; weiters war er Leiter des Ludwig Boltzmann-Institutes für Leukämieforschung, Wiener Stadtrat für Gesundheitswesen und in seiner Pension Leiter der Akademie für Ganzheitsmedizin. Von ihm habe ich gelernt, wie wichtig es ist, Menschen anzugreifen (berühren, behandeln), er hat mein ganzheitliches Verständnis gefördert.

Genug der Rückschau, ich blicke nach vorne auf einen neuen Lebensabschnitt, in dem ich noch viel vor habe!

Herzlich Ihr
Günther Linemayr